Lehrer

Dr. phil. Anna Herbst

Dr. phil. Anna Herbst

Caglar Tasci

Caglar Tasci

Christopher Peyerl

Christopher Peyerl

Denise Wunder

Denise Wunder
(Musikschulleitung)

Estelle Solem

Estelle Solem

Eva Vossmerbäumer

Eva Vossmerbäumer

Frank Latino

Frank Latino

Galina Baida

Galina Baida

Julia Wacker

Julia Wacker

Luba Georgiev

Luba Georgiev

Marcus Bernhardt

Marcus Bernhardt

Myriam Kammerlander

Myriam Kammerlander

Natascha Bell

Natascha Bell

Nathalie Amstutz

Nathalie Amstutz

Pamela Baida

Pamela Baida

Patrick Wunder

Patrick Wunder

Roswitha Meyer

Roswitha Meyer

Simone Gubini

Simone Gubini

Stephan Bobinger

Stephan Bobinger

Tobias Lange

Tobias Lange

Portrait von Dr. phil. Anna Herbst

Dr. phil. Anna Herbst

Über mich

Schon in meiner frühen Kindheit übte Musik auf mich eine sehr intensive Wirkung aus. Die Entscheidung ein Instrument zu erlernen, war für mich selbstverständlich. Damals besuchte ich eine staatliche Musikschule in St. Petersburg im Hauptfach Klavier. Dort sang ich auch im Chor und wurde in zusätzlichen Fächern wie Gehörbildung und Musikgeschichte ausgebildet. Nach meinem Schulabschluss träumte ich davon, Kinder am Klavier zu unterrichten. So studierte ich an einem musikpädagogischen College in St. Petersburg.

Später setzte ich meine pädagogische und künstlerische Musikausbildung an der Musikakademie Rubin in Tel-Aviv, der Universität der Künste und der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin fort. In dieser Zeit begann ich mit der Unterrichtstätigkeit und notierte meine eigenen Gedanken zum Klavierspiel. Aus den zahlreichen Aufzeichnungen wurde allmählich eine Dissertation, mit der ich später an der Universität der Künste Berlin promovierte. Meine musikwissenschaftliche und -pädagogische Arbeit gestalte ich aus der Perspektive einer freischaffenden Musikerin. Während der Studienzeit trat ich solistisch auf, in letzter Zeit beschäftige ich mich darüberhinaus mit kammermusikalischen Projekten.

Das Unterrichten verstehe ich als eine individuelle Begegnung mit Musik. So darf jede/r die Musikrichtung spielen, die ihm/ihr gefällt. Die Stücke werden ohne Zwang und Zeitdruck erarbeitet. Dabei ist es mir ein besonderes Anliegen, dem/der Schüler/in durch das Hören, Verstehen und Gestalten von Musik, ein eigenständiges Musizieren zu ermöglichen.

Portrait von Caglar Tasci

Caglar Tasci

Über mich

Meine musikalische Laufbahn begann mit Klavierunterricht bei meinem Vater. Mit 14 Jahren nahm ich dann Unterricht am staatlichen Konservatorium der Universität Dokuz Eylül Izmir (Turkei) im Hauptfach Violoncello und im Pflichtfach Klavier. 2005 absolvierte ich zusätzlich den Meisterkurs bei Prof. Peter Bruns im Fach Violoncello.

Mit der Aufnahme an der Hochschule für Musik in Saarbrücken hatte ich das große Glück, von Prof. Gustav Rivinius im Fach Violoncello und von Prof. Wolfram Schmitt-Leonardy im Fach Klavier unterrichtet zu werden. Noch während und nach meinem Studium besuchte ich mehrere Meisterkurse bei verschiedenen Professoren für Einzelunterricht und Kammermusik. 2013 schloss ich mein Studium mit hervorragend als Diplom-Orchestermusiker ab.

Seitdem stehe ich regelmäßig mit vielen unterschiedlichen Orchestern und Kammermusikgruppen auf der Bühne. 2016 bin ich nach Berlin gezogen und unterrichte unter anderem als Musiklehrer am Konservatorium für türkische Musik.

https://www.facebook.com/Caglartascimusic/
Portrait von Christopher Peyerl

Christopher Peyerl

Über mich

Seit meinem sechsten Lebensjahr erhielt ich klassischen Klavier- und Gehörbildungsunterricht. Im Alter von 10 Jahren entbrannte zudem meine Leidenschaft zur Gitarre. Angetrieben von diesem neuen Feuer stieg ich direkt in die Schulband ein und stand ab diesem Zeitpunkt als Sänger und Gitarrist auf vielen verschiedenen Bühnen.

Im Jahre 2004 führte mich mein Weg nach Weimar. In der „Klassiker-Stadt“ bekam ich Kontakt zu einer Chorleiterin, die mehrere Kinder- und Jugendchöre leitet. Interessiert an den neuen Herausforderungen, begann ich mit Ihr und Ihren Chören zusammenzuarbeiten. Dabei übernehme ich auch heute noch Stimmgruppenproben, begleite und betreue Chorfreizeiten und -reisen, und gestalte Wettbewerbe und CD-Einspielungen mit.

Von 2008 bis 2012 studierte ich an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover im Studiengang „Popular Music“ das Fach E-Gitarre mit Nebenfach Klavier. In dieser Phase habe ich zudem die Tonstudio-Arbeit als weiteres Kreativwerkzeug für mich entdeckt. In der Position als Produzent und Toningeneur kann ich alle instrumentalen Fähigkeiten, die ich über die Zeit entwickelt habe, einbringen und neue Musik zusammen mit anderen Künstlern erschaffen und festhalten.

Aktuell lebe ich in Berlin und bin europaweit mit unterschiedlichen Künstlern, Bands, Chören und anderen Ensembles unterwegs. Ich kann auf mehrere CD-Einspielungen, etliche Konzerte und Studio-Sessions zurückblicken und freue mich auf weitere Aktionen dieser Art.

Seit gut 10 Jahren gebe ich nun das „Lebensgefühl Musiker“ an Heranwachsende und erwachsene Menschen weiter. Es macht mir Freude zu sehen, wie Musik meinem Gegenüber, genauso wie mir früher, ein Leuchten in die Augen zaubert…

Portrait von Denise Wunder

Denise Wunder
(Musikschulleitung)

Über mich

Ich hatte das Glück, dass meine Eltern meine Begeisterung für die Violine im Alter von 4 Jahren erkannt und mein Talent mit einer musikalischen Ausbildung an der Musikschule in Frankfurt (Oder) gefördert haben.

Mit zwölf Jahren zog ich nach Berlin, um am Musikgymnasium Carl-Philipp-Emanuel-Bach, einer Schule für musikalisch hochbegabte Menschen, ein Jungstudium zu absolvieren. Es folgten weitere Instrumente: Klavier, Gitarre, Flöte und E-Gitarre. Im deutsch-polnischen Orchester besetzte ich die Position der Konzertmeisterin. Während meiner Ausbildung nahm ich an verschiedenen Wettbewerben, wie „Jugend musiziert“, „Konzert der Besten“ und weiteren, mit hervorragenden Leistungen teil.

Während meiner Sturm-und-Drang-Jahre spielte ich in verschiedenen Bandprojekten E-Violine, Orgel und E-Gitarre, trat deutschlandweit auf diversen Bühnen auf und wirkte bei verschiedenen CD-Produktionen mit.

2004 begann ich mein Studium der Musikwissenschaften an der TU Berlin mit Schwerpunkt Violine. Dort spielte ich als Konzertmeisterin die erste Violine im Kleinen Sinfonischen Orchester des Collegium Musicum der Berliner Universitäten FU/TU.

Seit 2006 unterrichte ich im Fach Violine und Sopran-Blockflöte. Mit der Geburt meines Sohnes und meiner Tochter erweiterte sich jeweils mein Blickfeld auf die frühkindliche musikalische Förderung. Seit der Teilnahme an mehreren Bildungsseminaren an der UdK, am Institut für elementare Musikerziehung, an der Landesmusikakademie Berlin und der 1stMusic Academy unterrichte ich auch in den Bereichen Musikalische Früherziehung und Instrumentenkarussell.

Mein Studium schloss ich 2012 mit „sehr gut“ ab. Viele Schüler konnte ich seitdem mit Erfolg auf die Aufnahmeprüfungen an Musikhochschulen vorbereiten.

Portrait von Estelle Solem

Estelle Solem

Über mich

Ich genoss eine umfassende musikalische Ausbildung von 1991 bis 2002 in Geige, Gesang, Ballet und Modernem Tanz an der Conservatoire National de Région de Lyon in meinem Heimatland Frankreich.

Von 2007 bis 2011 studierte ich Gesang an der Musikhochschule in Argentinien, am Instituto Universitario Nacional de Artes in Buenos Aires.

Seit 2012 lebe ich nun in Berlin, wo ich als freischaffende Sängerin, Gesangslehrerin und Stimmbildnerin arbeite.

Portrait von Frank Latino

Frank Latino

Über mich

Ich bin in einer musikalischen Familie in New Orleans aufgewachsen, wo ich meinen ersten Gitarren-Unterricht von meinem Vater und älterem Bruder bekam. Außerdem hatte ich an zwei Musikschulen formalen Unterricht in Gitarre und Klavier, und ich sang sehr gern im Chor. In meiner Jugend spielte ich in den verschiedensten Ensembles: einer Metal-Band, einem Gitarrenquartett, einem Jazz-Trio, einer Big-Band sowie diversen Rock- und Country-Bands.

An der Southeastern Louisiana University erwarb ich meinen Bachelor-Abschluss in Klavier und Gitarre. Darüber hinaus habe ich einen Master in Klavierpädagogik und Germanistik von der Florida State University und einen Ph.D. in Musikwissenschaften von der University of Maryland, College Park.

Seit 2011 lebe ich mit meiner Frau und unseren zwei Töchtern in Berlin und gebe Gitarren-, Klavier-, und Ukulele-Unterricht — auf Wunsch auch in Englisch. Ich lehre nicht nur Klassik, sondern auch andere Stilrichtungen wie Blues, Jazz, Pop und Rock. Da ich die Musikgeschichte genauso spannend finde wie das Musizieren selbst, übernehme ich nebenbei auch musikwissenschaftliche Projekte.

Als Lehrer ist es mir wichtig, dass meine Schüler folgendes lernen: eine solide Technik, sehr gute Notenkenntnis, Gehörbildung, die wichtigsten theoretischen Grundlagen und korrektes Üben. Wichtiger als die Dauer ist die Art und Weise wie man übt. Aber natürlich muss der Unterricht und das Üben auch Spaß machen! Mein Ziel ist es, dass das Musizieren ein schöner Teil des Lebens meiner Schüler wird und bleibt, ganz gleich welchen Beruf sie später ergreifen.

Portrait von Galina Baida

Galina Baida

Portrait von Julia Wacker

Julia Wacker

Über mich
Ich durfte die Harfe im zarten Alter von 5 Jahren kennenlernen: Eine Musikkassette mit dem Harfenkonzert von G. F. Händel begeisterte mich so, dass ich, als ich krank im Bett lag und mir diese wunderbare Musik zu Gemüte führte, danach zu meiner Mutter ging und ihr kundtat: „Jetzt bin ich wieder gesund!“ Seither hat mich dieses Instrument begleitet; ich studierte in Basel, Paris und Würzburg, schloss mit dem pädagogischen und dem Meisterklassediplom meine Studien ab und bin seither viele, viele Kilometer mit der Harfe gereist. Als Harfenistin spiele ich fest in der Basel Sinfonietta und dem Basler Festival Orchester, als Aushilfe in verschiedenen Orchestern wie dem WDR Sinfonieorchester oder verschiedenen Orchestern in der Schweiz. Aber die Harfe ist in sich ja schon fast ein Orchester, weswegen ich auch gern solo und in kammermusikalischen Besetzungen spiele. Ich habe jahrelang in der Schweiz an verschiedenen Musikschulen unterrichtet und bin erst frisch nach Berlin gekommen. Die Freude am Musizieren, am Tüfteln und Herausarbeiten von verschiedenen Klängen möchte ich gerne weitergeben. Es gibt so viel zu entdecken, und ich bin gespannt, welche musikalischen Abenteuer wir gemeinsam erleben!
Portrait von Luba Georgiev

Luba Georgiev

Meine Gruppenunterrichtskurse
Über mich

Als Nachkomme des thrakischen Sängers Orpheus wurde mir die Musik quasi in die Wiege gelegt. Mit dem Klavierspielen begann ich mit fünf und mit dem Flötespielen mit sechs Jahren. Daher besuchte ich in meiner Heimatstadt Plovdiv auch eine musikbetonte Grund- und Oberschule und später in Sofia die Nationale Musikakademie Prof. Pantscho Wladigerow, wo ich mein Diplom als Querflötistin erwarb. An der Musikakademie hatte ich nicht nur das Privileg, von der berühmten Flötenspielerin Prof. Lidia Oschavkova zu lernen, ich war auch auf Tourneen mit verschiedenen Sinfonieorchestern in Bulgarien, in der Schweiz und in Frankreich. Und in Zürich hatte ich das Glück, mich bei Prof. Alehandre Magnin am Konservatorium weiterzubilden. Nach meiner Promotion habe ich im Orchester der Plovdiver Staatsoper Querflöte gespielt und an der Musikschule und Hochschule für Musik unterrichtet. Viele meiner Schüler haben auf internationalen Veranstaltungen Preise erworben.

Im Jahre 2000 zogen meine Familie und ich nach Deutschland, wo ich zunächst in Kiel und später in Reihne Querflöte unterrichtete. Vor sieben Jahren zogen wir aus beruflichen Gründen nach Berlin, wo ich nach einigen Fortbildungen auch im Bereich der Musikalischen Früherziehung tätig bin.

Heute bin ich Musiklehrerin für die erste bis vierte Klasse an der Bulgarischen Schule Berlin und organisiere zweimal im Jahr musikalische Aufführungen. An verschiedenen Musikschulen und Familienzentren unterrichte ich Musikalische Früherziehung, Querflöte und Klavier.

Die Arbeit mit Kindern ist meine Berufung. Die positiven Emotionen, die Energie, die sie versprühen, ihre Fantasie und Aufnahmefähigkeit beflügeln mich und lassen mich immer mein Bestes geben.

Portrait von Marcus Bernhardt

Marcus Bernhardt

Über mich

Wie bei vielen anderen auch begann meine musikalische Laufbahn mit musikalischer Früherziehung im Kindergartenalter und Blockflötenunterricht. Es folgten während meiner Schulzeit eine Vielzahl von Musikprojekten, durch die ich meine Vorliebe für Saiteninstrumente – vor allem den E-Bass und die Gitarre – entdeckte. Ich wurde Mitglied der Schulband, mit der ich unter anderem an der Bundesbegegnung „Schulen musizieren“ teilnahm und erste Erfahrungen bei CD-Aufnahmen sammeln konnte. Ein Zufallsfund auf dem Dachboden meines Großvaters weckte mein Interesse für die Mandoline. In der Folge wuchs mein Interesse für irische Folkmusik und ihren Instrumenten wie z. B. der Tin-Whistle.

Während meines Studiums war ich Mitglied mehrerer Bands mit verschiedensten Stilrichtungen (Cover und eigene Werke, Funk, Deutsch-Rock, Rap-Rock-Ska-Pop, Rockabilly, Bluegrass etc.) und wirkte bei mehreren CD-Produktionen mit. Seit 2003 stehe ich mit meiner Irish Folk Band Cobblestones regelmäßig auf der Bühne in In- und Ausland. Wir haben mehrere CDs in Eigenregie produziert und an Filmproduktionen teilgenommen.

Nach vielen umfangreichen Jahren klassischer Musikausbildung, vielen Jahren Banderfahrung, als Bühnenmusiker sowie daraus resultierend regem Erfahrungsaustausch mit Kollegen sowohl im klassischen als auch dem U-Musiksektor, gebe ich meine Erfahrungen an meine Schüler im Unterricht seit 2010 an den Instrumenten (E-)Gitarre, E-Bass, Mandoline und Ukulele, sowie Blockflöte und Tin-Whistle/Low-Whistle mit Leidenschaft weiter.

Portrait von Myriam Kammerlander

Myriam Kammerlander

Über mich

Zwischen Allgäu und Skandinavien aufgewachsen. In Dänemark habe ich mir im Alter von fünf Jahren mein erstes Instrument gebaut: Eine Flöte aus Papier. Die Liebe zum Flötespielen war ein rite de passage, die Liebe zum Folk wie die zum Instrumentebauen blieb erhalten. Mit sechzehn Jahren habe ich im Rahmen eines Instrumenten­baukurses der Klangwerkstatt Markt Wald (Klangwerkstatt) die Böhmische Harfe gebaut, die ich bis heute spiele.

Verschiedene Band- und Chorprojekte stilistisch mäandernd zwischen Folk und Alter Musik (u.a. Palestrina Ensemble München). Reisen in die Bretagne, nach Spanien, nach Skandinavien, musikalisch prägend. Straßenmusikerfahrung. Harfe und Märchen. Harfe und Liedermacherei. Improvisation und performative Projekte. (mehr: Wanderharfe)

Studium der Komparatistik/Kulturwissenschaften (B.A.); Ausflüge in die Kulturpädagogik und Mediation; Studium der Musiktherapie in Berlin. Master Classes (Harfe) u.a. bei Uschi Laar, Park Stickney, Erik Ask-Upmark, Nunzio Barbieri.

Zum Musikmachen gehören für mich zu einem gut Teil der Mut zum Fehlermachen sowie der Mut zum Ausprobieren. Das Spielen lernen wir am besten über das Spielen … und über das Zuhören. Notenlesen schadet natürlich nicht, und dass der Bass-Schlüssel gar nicht so gefährlich ist, lässt sich anhand der Harfensaiten wunderbar erklären. Genauso wichtig wie Üben, übrigens: Geduld, und Atmen. Und, ja, ein bisschen Haltung. Es macht Sinn, dass der Daumen oben ist. Warum, das erkläre ich gerne in der ersten Stunde, oder nach der nächsten Maus.

Und weil die Harfe ein viel-saitiges Instrument ist, bin ich stilistisch nicht nur auf (Irish) Folk beschränkt. Eigentlich überhaupt nicht. Mindestens genauso spannend finde ich Liedbegleitung, Gedichtevertonen, aus einfachen Stücken abwechslungsreiche Arrangements bauen, Improvisation, Spiel in der Gruppe (auf einer Harfe vierhändig? Das geht!) Und natürlich ist jedes Anliegen und jedes Wunsch-Stück willkommen.

Noch Fragen? Wo kriege ich denn nur ein Instrument her? Ich bin gerne bei der Beschaffung einer Leih-Harfe behilflich! Und wann wäre der ideale Zeitpunkt anzufangen mit Harfe? Ich würde sagen, irgendwann zwischen 7 und 99 Jahren.

Portrait von Natascha Bell

Natascha Bell

Über mich

Ich bin 1989 in Salisbury, England, geboren, bilingual aufgewachsen und habe bereits im Kindesalter meine Leidenschaft zur Musik und vor allem zum Singen entdeckt. Meine ersten Songtexte schrieb ich schon als 10jährige. Das Gitarrespielen brachte ich mir mit 16 Jahren selber bei. Seitdem komponiere ich eigene Lieder. Meine ersten Banderfahrungen, die ich im Alter von 17 Jahren mit einer Rockband machte, prägten mich und versicherten mir, dass ich als professionelle Sängerin auf den Bühnen der Welt stehen möchte.

Meine ersten Auftritte als Solokünstlerin hatte ich in meiner Heimatstadt Kiel als Gewinnerin des Gesangswettbewerbs „Kiel sucht den Megastar 2008“. Ich nahm am Workshop „Rock und Pop Campus“ in Dänemark teil, wo ich meine Reggae- und Funk-Band „The Naked Yoga“ gründete. Im Dezember 2008 gewann ich einen Gesangswettbewerb an der SängerAkademie in Hamburg und erhielt ein Stipendium zur Studienvorbereitung. Mitte 2009 absolvierte ich erfolgreich mein Abitur und zog nach Hamburg, wo ich nicht nur das Stipendium in Anspruch nahm, sondern auch regelmäßig als Solokünstlerin in Kneipen auf der Reeperbahn und im Schanzenviertel meine eigenen Lieder auf die Bühne brachte.

Ich studierte von 2010 bis 2015 „Popular Music“ an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover mit dem Hauptfach Gesang. Seit Anfang 2015 unterrichte ich nun selber Gesang, Gitarre für Anfänger und musikalische Früherziehung. Seit Oktober 2016 bin ich Dozentin für Popgesang an der Technischen Universität in Braunschweig.

 

I was born from mixed parentage (English and German) in Salisbury, England in 1989 and learned to speak both English and German from the very beginning. Even as a child it was obvious to me that I’d developed a real passion for music, especially singing. By the age of 10 I’d already written my first lyrics and playing the guitar was the natural progression to eventually performing my songs. I’ve been composing my own music and lyrics ever since. My first experiences playing with a rock band came at the age of 17, whereby this only intensified my desire to become a professional singer that would perform on the stages of the world.

My first solo performance came along in my home town of Kiel, Germany after I’d participated in, and won a local talent contest known as Kiel Seeks a Megastar 2008. Shortly after, I attended a Rock and Pop Workshop in Denmark which led me to founding my first band which was a Reggae and Funk band called Naked Yoga. In December of 2008 I also won a singing contest in Hamburg where the prize was a place with a singing academy to prepare for university study. By the middle of 2009 I’d successfully completed my pre-university education and moved to a new home in Hamburg. There, I didn’t just participate in the preparation for Uni, but also started to perform in some of Hamburg’s best known districts where I had the chance to bring my music to the stage.

Between 2010 and 2015 I studied popular music at the University of Hannover for Music, Theatre and Media, whereby the main focus was definitely on singing. From the beginning of 2015 I’ve been teaching singing, beginner guitar and early music learning. Since October 2016 I’ve worked at the Technical University of Braunschweig as a teacher of Pop Singing.

Portrait von Nathalie Amstutz

Nathalie Amstutz

Über mich

Ich wurde 1982 in La Chaux-de-Fonds, in der französischsprachigen Schweiz, geboren. Im Alter von sieben Jahren begann ich, die Harfe bei Anne Bassand am Conservatoire Neuchâtelois zu lernen und erwarb 2001 das Lehrdiplom mit Auszeichnung.

Danach setzte ich mein Studium an der Hochschule für Musik Detmold (Diplom) und an der UdK in Berlin fort, wo ich mein Studium mit einem Konzertexamen in der Klasse von Marie-Pierre Langlamet abschloss.

Ich hatte das Glück, die Position der Soloharfe in mehreren Orchestern zu übernehmen:
Osnabrücker Symphoniker (2006-2009), Düsseldorfer Symphoniker (2010) und Bremerphilharmoniker (2013-2015).
Außerdem spiele ich regelmäßig mit Orchestern wie den Berliner Philharmonikern, dem DSO Berlin, der Komischen Oper Berlin, etc. sowie beim Festival d’Aix-en-Provence unter der Leitung von Sir Simon Rattle, bei der Ruhrtriennale (Kiril Petrenko), beim Festival de Lucerne (Jonathan Nott) und beim Gstaad Festival.
Ich interessiere mich auch für zeitgenössische Musik und arbeite u. a. regelmässig mit dem Ensemble KNM in Berlin und mit dem Ensemble United Berlin zusammen und habe bei verschiedenen Festivals (Ultraschall, Kasseler Musiktage, Musica Strasburg) mitgewirkt.

Neben meiner Tätigkeit als Konzertmusikerin unterrichte ich gerne die Harfe für Schüler und Schülerinnen aller Niveaus.

Für mich ist es wichtig, den Spaß am Musizieren zu wecken, wobei ich meinen Unterricht gestalte um auf die individuellen Bedürfnisse meiner Schüler eingehen zu können.
Ich helfe gerne jedem, eine zuverlässige Technik sowie Solfeggio und Harmonielehre zu erlernen, ohne dabei die persönliche musikalische Entfaltung aus den Augen zu verlieren.
Ich beschäftige mich gerne mit allen Arten von Repertoire, ob klassisch oder zeitgenössisch, ob irische Harfe oder Konzertharfe.
Für mich ist das Erlernen von Musik eine Reise, um neue stilistische, akustische und sensorische Horizonte zu entdecken. Ich freue mich auf jeden Einzelnen, den ich bei diesem Abenteuer begleiten kann.

nathalieamstutz.com
Portrait von Pamela Baida

Pamela Baida

Über mich

Entschuldige bitte, etwas mehr über mich erfährst Du in Kürze.

Portrait von Patrick Wunder

Patrick Wunder

Über mich

Gebürtig aus Frankfurt (Oder) habe ich mich schon seit meiner frühesten Kindheit für die Musik begeistert. Mit Töpfen, Kellen und anderen Küchenutensilien lostrommelnd, wollte ich eigentlich Schlagzeuger werden. Aber es kam anders:
Mit acht Jahren begann meine Ausbildung auf dem Klavier an der Musikschule in Frankfurt (Oder). Mein Weg führte mich dann über das Musikgymnasium »Carl Philipp Emanuel Bach« in Berlin an die Hochschule für Musik und Theater in Rostock, wo ich sowohl Klavier, Klavierpädagogik als auch Komposition studierte.

Besondere Momente waren Live-Auftritte im Radio, erfolgreiche Teilnahmen bei »Jugend musiziert« und eine Goldmedaille im »Robert Schumann Wettbewerb« in Zwickau. In vielen öffentlichen Auftritten konnte ich Menschen als Solist (mit und ohne Orchester) und als Kammermusikpartner Freude bereiten.

Der Fokus meiner Arbeit lag allerdings schon immer im Unterrichten und Komponieren.
Aus meiner nunmehr zwanzigjährigen Tätigkeit und Erfahrung als Klavierlehrer heraus entstanden zahlreiche Kompositionen für Schüler verschiedenster Alters- und Erfahrungsstufen. Diese setze ich als flexibles Konzept in Verbindung mit bekannter und etablierter Klavierliteratur in meinem Unterricht ein.
Im Laufe der Zeit kristallisierten sich aus dem Sammelsurium meiner Kompositionen ganze Spielstücksammlungen heraus.
2014 habe ich den wunderverlag gegründet, um auch anderen Klavierlernenden die Möglichkeit zu geben, durch meine Stücke etwas zu lernen und vor allem viel Freude beim Spielen zu haben.

In meiner Freizeit komponiere ich
oder bin photographierenderweise in der Natur unterwegs
oder hörspielhörenderweise zu Hause und zeichne
oder telephonierenderweise im regen Austausch mit lieben Kollegen
oder – aber ich muss euch ja auch nicht alles verraten… ;o)

Portrait von Roswitha Meyer

Roswitha Meyer

Über mich

Musizieren bedeutet für mich, anderen Freude bereiten, mit anderen Freude zu teilen und eine gute Zeit miteinader zu haben!

Ich unterrichte seit 30 Jahren Kammermusik und Querflöte für alle Alterstufen und alle Level. Meine jüngsten Schüler waren bisher 5 Jahre alt und mein ältester 71 (!), ich habe musikbegeisterte, leidenschaftliche Musik-Schüler auf ihr Studium vorbereitet wie auch im SOS-Kinderdorf die erste Begegnung mit dem „Selbst-Musizieren“ organisiert, ich betreue und berate ein Ärzte-Quintett auf höchstem Laien-Niveau und helfe Jugendlichen beim Zusammenspiel fürs geliebte Freizeit-oder Schulorchester.

Seit meinem Studium – Flöte und Studium Generale – in Stuttgart, Lübeck, Hamburg, Detmold und Versailles arbeite ich in verschiedenen Orchestern und Musicals – Norddeutsche Philharmonie Rostock, Deutsches Kammerorchester Berlin, Berliner Symphoniker, Neues Kammerorchester Potsdam, European Chamber Orchestra, Bach Collegium Stuttgart, Stuttgarter Kammerorchester, Symphonic Pop Orchestra, die Musicals Miss Saigon ,Tanz der Vampire, Schöne und das Biest, Ludwig² – so habe ich in über 2500 Aufführungen und Konzerten mitgewirkt. Meine Lehre gestaltete sich dazu parallel in spannenden verschiedenen Formen: als Dozentin für die Studentischen Orchester der Humboldt-Universität zu Berlin und der Freien Universität Berlin, fürs Ärzteorchester musici medici Berlin und die Junge Philharmonie Brandenburg, das SOS Kinderdorf Berlin, die Arche Potsdam und den Projektladen Potsdam-Drewitz (heute oskar. Das Begegnungszentrum ) wie auch in verschiedenen Musik-und Kreativschulen.

Mein Unterricht schöpft aus meiner 30jährigen Erfahrung des Lehrens und Orchesterspielens und der Kreation eigener Projekte. So kann ich mit meinen Schülern das Verständnis von Orchester-Partituren und das Zusammenspiel ebenso trainieren wie die erste Basis legen für den Start in das Abenteuer des eigenen Musizierens. Dafür nutze ich meinen musikalischen Werkzeugkasten, gefüllt mit einem vielfältigen, intelligenten und spannenden Fundus und vielerlei musikalischen Materialien.

Mein eigenes Ensemble liegt mir besonders am Herzen – STARDUST SINFONIE.

Portrait von Simone Gubini

Simone Gubini

Über mich

Ich unterrichte seit 16 Jahren Klavier, Keyboard, Komposition und Musikalische Früherziehung.

Mir bereitet es große Freude, mit Menschen allen Alters Musik zu machen, sei es als Lehrer, als Komponist für zeitgenössische Ensemble oder als aktiver Musiker in verschiedenen Bandformationen. In meiner Heimat Italien, in Rom, habe ich zunächst an verschiedenen staatlichen und privaten Einrichtungen unterrichtet und bin anschließend nach einem zweijährigen Aufenthalt in Österreich und im letzten Jahr nach Berlin gezogen. Im Moment arbeite ich neben meiner Unterrichtstätigkeit an einer Fortsetzung meines Ensemblestückes E II, welches im Januar letzten Jahres in Wien uraufgeführt wurde, und gemeinsam mit meiner Frau an einem neuen Programm für unser Elektro-Pop-Duo.

Portrait von Stephan Bobinger

Stephan Bobinger

Meine Gruppenunterrichtskurse
  • Aktuell gebe ich keine Gruppenunterrichtskurse in der Musikschule. Einzel- und Kleingruppenunterricht in der Musikschule werden aus Datenschutzgründen hier nicht angezeigt.
Über mich

Wie bei vielen begann meine musikalische Laufbahn schon im frühen Alter mit den typischen Instrumenten wie Blockflöte in der Grundschule und später dann Klavier und Schlagzeug im Privatunterricht. Im Alter von 13 Jahren hatte ich das Glück, dass mir mein Cousin ein Musikprogramm zeigte, welches für immer mein Leben veränderte. Von diesem Zeitpunkt an programmierte und spielte ich auch neben dem Schlagzeugunterricht meine eigen Lieder und „Beatz“.

Nach dem Abitur und Zivildienst entschied ich mich für eine Ausbildung zum Audio Engineer (Tontechniker) an der School of Audio Engineering (SAE) in Berlin. Nachdem die Ausbildung abgeschlossen war, fing ich an, meine ersten Techno EP‘s zu veröffentlichen, für andere Musiker als Mixing Engineer und Produzent zu arbeiten und dann an der Humboldt Universität zu Berlin Musikwissenschaft und Medienwissenschaft zu studieren. Während des Studiums fing ich außerdem an, als Sound-Designer für verschiede Musiksoftware- und Synthesizer-Unternehmen zu arbeiten und Unterricht in elektronischer Musikproduktion zu geben.

Außerdem konnte ich mir seit dem Frühjahr 2016 einen regelmäßigen Platz als Spezialist für Synthesizer und Mixing bei dem deutschen Youtube Channel MusoTalk erarbeiten.

Seit 2015 arbeite ich als Mixing- / Mastering-Engineer, Arrangeur, Sound-Designer und Lehrer für elektronische Musikproduktion selbstständig.

Mein Spotify-Link. Mein Soundcloud-Link.

Portrait von Tobias Lange

Tobias Lange

Über mich

Schon früh kam ich durch meine Familie mit dem gemeinsamen Musizieren und dem Spiel von Instrumenten in Kontakt. Nach ersten Schritten auf der Blockflöte, stieg ich ab meinem 5. Lebensjahr auf das Klavier um. Im Alter von 10 Jahren interessierte mich das Spiel auf der Klarinette, sodass ich mich für den Unterricht in diesem Fach anmeldete. Ein paar Jahre später stieg ich auf’s Saxophon um. Während des Saxophon-Studiums an der „HfM Hanns Eisler“ in Berlin, hatte ich die Möglichkeit, Querflöte, Klarinette und Klavier im Nebenfach zu lernen.

Ich unterrichte seit ca. 15 Jahren genau diese Instrumente. Als freiberuflicher Musiker bin ich aktiv in verschiedenen Bands und Projekten im musikalischen Umfeld Berlins. Als Keyboarder, Musikproduzent und Saxophonist war ich unter anderem bei „Stars in Concert“ tätig. Ich arbeitete für Hahn Film Berlin Zeichentrick und wirkte so bei den verschiedenen Musikproduktionen in dem Genre Zeichentrick für Kino und auch bei vielen anderen Kinderzeichentrickserien für KIKA und BBC mit.

Darüberhinaus konnte ich viele Erfahrungen in der Tourneeproduktionen von Musicals bei deutschen und östereichischen Agenturen sammeln. Die Einsatzbereiche umfassten musikalische Leitung, Vorproduktion und Livespiel (Keyboard, Saxophon, Klarinette und Querflöte). Seit 2006 bin ich festes Mitglied in der Band BELMONDO mit dem Saxophon.